Der Blütenhonig


 

Der Blütenhonig stammt, wie es der Namen erraten lässt, von den umliegenden blühenden Obstbäumen, Sträuchern, Wiesen und Feldern. Im Geschmack ist er von Region zu Region verschieden, da das Blütenangebot stark von der lokalen Landwirtschaft abhängig ist.

 

Je nach Blütenanteil kristallisiert dieser Honig nach einiger Zeit. Durch Rühren des Honigs während des Kristallisation Prozesses werden die sich bildenden Zuckermolekül-Verbindungen aufgetrennt  und der Honig behält eine cremige Konsistenz.

 

 

Der Waldhonig


Der Waldhonig stammt mehrheitlich von den Blattläusen an den Tannen im Wald. Diese sondern vorwiegend im Juli ein süsses Sekret aus, welches die Bienen mit grosser Freude einsammeln. Aus diesem Sekret wird danach durch Verarbeitung und Einlagerung in den Bienenwaben der wohlschmeckende und beliebte Waldhonig.

 

Dieser Honig bleibt von Natur aus flüssig.

Das Goldsiegel


 

 

 

 

Mein Honig trägt das Goldsiegel

 

Das Goldsiegel verspricht, dass der/die ImkerIn sich verpflichtet, über die geltenden Lebensmittelgesetze hinaus beste Honigqualität zu garantieren. Sie lassen ihre Imkerei regelmässig von geschulten Fachleuten überprüfen. Von besonderer Bedeutung sind die artgerechte Bienenhaltung, vorschriftsgemässe und rückstandsfreie Behandlung der Bienenkrankheiten sowie Hygiene und Sauberkeit bei Honigernte und -verarbeitung.

Wenn Imker/-innen diese Anforderungen erfüllen, dürfen sie dies mit einem goldenen Siegel auf dem Honigglas bekunden.